Prüfungsbericht

DOWAS

Zusammenfassung der Ergebnisse

DOWAS ist ein Verein mit Sitz in Bregenz. Vereinszweck ist im Wesentlichen die Existenzsicherung für wohnungs- und/oder arbeitslose Menschen.

Ein großer Teil der Klienten weist eine Suchtproblematik und/oder psychiatrische Auffälligkeiten auf. Um die Klienten optimal zu betreuen bzw Mehrfachbetreuungen zu vermeiden, erbringt das DOWAS umfassende Vermittlungsleistungen. Voraussetzung ist eine intensive Schnittstellen- und Vernetzungsarbeit, für die auch der Geschäftsführer einen großen Teil seiner Kapazität aufwendet.

Die Auslastung des DOWAS ist zum Teil stark von externen Gegebenheiten wie etwa der Wetterlage abhängig. In den Sommermonaten des Jahres 2006 beispielsweise war ein starker Rückgang der Leistungen in nahezu allen Bereichen des DOWAS zu verzeichnen.

Während die Inanspruchnahme der „traditionellen“ Angebote wie der Notschlafstelle, dem Treffpunkt und der Wohngemeinschaft über die Jahre relativ konstant ist, werden verstärkt Leistungen für Klienten nachgefragt, die über kurz- bis mittelfristige ambulante Betreuung zu einem dauerhaften, selbstständigen Wohnen befähigt werden sollen.

Mit der WG steht eine stationäre Einrichtung mit intensiver Betreuung der Klienten zur Verfügung, die allerdings keine therapeutischen Zielsetzungen hat. Das Konzept der Wohngemeinschaft sollte überprüft werden, für die künftige Ausrichtung ist die Entwicklung einer entsprechenden Strategie erforderlich.

Die Organisation des DOWAS gliedert sich in drei Bereiche. Mit der Übernahme des Sozialökonomischen Betriebs bzw der Arbeitsprojekte durch die INTEGRA im Jahr 2004 entfiel ein wesentlicher Aufgabenbereich. Im Gegenzug übernahm das DOWAS die Sozialbetreuung für die Transitmitarbeiter der INTEGRA. Damit wurde ein neues Geschäftsfeld eröffnet, das im Bereich Beratung eine Ausweitung der Leistungen und der personellen Ressourcen zur Folge hatte. Mit dem Streetwork in Bregenz wurde im Jahr 2006 ein weiterer neuer Aufgabenbereich übernommen.

Die Leistungen des DOWAS werden überwiegend durch den Sozialfonds finanziert, die Erlöse aus der Sozialberatung für die Transitmitarbeiter der INTEGRA stellen mittlerweile mit rund 16 Prozent eine wesentliche Einnahmequelle dar.

Nach den seit dem Jahr 2003 positiven Ergebnissen, wird im Jahr 2006 aufgrund der Kostensteigerungen voraussichtlich erstmals wieder ein Verlust eintreten.

Das Rechnungswesen des DOWAS ist weitestgehend ausgelagert, im Bereich der Finanzbuchhaltung sind Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz und Aktualität erforderlich. Die Rechnungsprüfung hat gemäß den gesetzlichen Vorgaben zu erfolgen. Die bestehende Form der Verumlagung des Overheads sollte geprüft, eine auf die Strategie abgestimmte mittelfristige Finanzplanung erstellt werden.