Prüfungsbericht

Öffentlichkeitsarbeit des Landes Vorarlberg

Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Öffentlichkeitsarbeit (ÖA) umfasst alle nach außen gerichteten Kommunikationsmaßnahmen von der täglichen Pressearbeit über Werbung bis zu Kampagnen oder Aktionen. Sie bewegt sich im internen Spannungsfeld zwischen Verwaltung und Politik. Auf der einen Seite steht die Presse- und Medienarbeit, die sich mit kurzfristigen, tagespolitischen Themen befasst. Auf der anderen Seite steht eine mittel- bis längerfristige Öffentlichkeitsarbeit, die die Bewusstseinsbildung und -schaffung zum Ziel hat und zumeist in Form von Kampagnen stattfindet. Verstärkt hat sich auch der direkte Kontakt mit der Bevölkerung durch die Nutzung der neuen Medien.

Die kurzfristige, tagespolitische ÖA erfolgt hauptsächlich durch die Landespressestelle. Die Leistungen im Bereich der Medien- und Pressedienste sind umfassend. Einzelne Leistungen sollten einer Evaluierung unterzogen werden.

Kampagnen und ÖA-Offensiven wurden bislang überwiegend von den einzelnen politischen Referenten in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachabteilungen geplant und durchgeführt. Die derzeit größten Kampagnen bzw Projekte zur Bewusstseinsbildung sind Kinder in die Mitte, Vorarlberg bewegt, Vision Rheintal, Respektiere deine Grenzen und die verschiedenen Abfallvermeidungskampagnen.

Die Durchführung von Kampagnen erfolgt vielfach zu wenig abgestimmt, die ressortübergreifende Zusammenarbeit ist zu forcieren. Um einen ineffizienten Ressourceneinsatz zu vermeiden, ist für Öffentlichkeitsarbeit ein mittelfristiges Kommunikationskonzept erforderlich, in dem die Ziele und Schwerpunkte unabhängig von politischen Zuständigkeiten übergreifend festgelegt werden.

Die Landespressestelle ist für die Koordination und Steuerung der Öffentlichkeitsarbeit zuständig, kann die hierfür notwendigen Leistungen jedoch nicht immer im geforderten Ausmaß erbringen. Abteilungen mit wenig Erfahrung in der Durchführung von Kampagnen benötigen Unterstützung in den Bereichen Planung, Abwicklung und Projektmanagement. Eine Verstärkung der Koordinations- und Servicefunktion ist erforderlich.

Die Zersplitterung bei der Planung und Abwicklung der öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen schlägt sich auch in der budgetären Darstellung der Ausgaben nieder. Sie sind über den gesamten Haushalt verteilt. Durch die gemeinsame Budgetierung und Verrechnung mit anderen Ausgaben geht der finanzielle Überblick über die Gesamtausgaben für Öffentlichkeitsarbeit verloren.

Die Planung und Überwachung der Budgetmittel ist zu zentralisieren und die Budgetierung insgesamt zu verbessern. Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz sind erforderlich.