Organisation und Funktion

Der Vorarlberger Landtag richtete im Jahr 1999 einen Landes-Rechnungshof ein. Dieser ist Organ des Landtags, nur diesem verantwortlich und von der Landesregierung unabhängig. Die Direktorin wird vom Landtag für die Dauer von sechs Jahren gewählt. Der Landes-Rechnungshof prüft die gesamte Gebarung des Landes Vorarlberg und der Gemeinden unter 10.000 Einwohner. Prüfobjekte sind insbesondere die Abteilungen und Dienststellen der Landesverwaltung, die Gemeindeverwaltung und Gesellschaften, an denen das Land oder die Gemeinden mit mindestens 50 Prozent beteiligt sind sowie Einrichtungen, die in der Erledigung ihrer Aufgaben durch Landesmittel unterstützt werden.

Nachhaltige Wirkung erzielen

Zu den Aufgaben des Landes-Rechnungshofs gehört auch die strategische Ausrichtung und die Effizienz einer Einrichtung zu beurteilen. Nur mit diesem umfassenden Anspruch kann eine Prüfung Handlungsfelder und Verbesserungspotenziale aufzeigen, die nachhaltig wirken. Der Landes-Rechnungshof kann sein Prüfprogramm weitgehend selbst bestimmen. Eine der größten Herausforderungen liegt darin, die Prüffelder im Hinblick auf gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Relevanz zu erkennen und die Prüfungen entsprechend zu priorisieren.

Kontrolle zahlt sich aus

Der Landes-Rechnungshof unterstützt den Landtag in seiner Kontrollfunktion. Die Abgeordneten und die Öffentlichkeit gewinnen dadurch einen vertieften Einblick in die Verwaltung und die Verwendung von Steuergeldern.

Bis Ende 2017 hat der Landes-Rechnungshof 129 Prüfungen durchgeführt. Die Prüfberichte enthalten zahlreiche Anregungen zur Leistungsoptimierung, zu einem wirksameren Einsatz von Fördermitteln, zur Weiterentwicklung der Organisation und des Controllings sowie zur Verbesserung der Führung und der Personalentwicklung. Die Prüfberichte werden im Kontrollausschuss erörtert und anschließend im Landtag diskutiert.

Die Wirkung der Kontrolle ist durch die hohe Umsetzungsquote der vorgeschlagenen Verbesserungen und die realisierten Einsparungen messbar. „Wir verstehen unsere Kontrolle nicht als Kritik, sondern als konstruktiven Lösungsauftrag im Sinne einer impulsgebenden Beratung und Begleitung“, beschreibt die Direktorin Dr. Brigitte Eggler-Bargehr eine grundsätzliche Leitlinie des Landes-Rechnungshofs.

Hoher Stellenwert der Aus- und Weiterbildung

Die Qualifikation der Mitarbeitenden sowie deren Motivation sind wesentliche Grundlagen für die ausgezeichneten Leistungen des Landes-Rechnungshofs Vorarlberg. Daher wird eine konsequente Aus- und Weiterbildung gefördert und auch gefordert. Wichtiges Element ist der Universitätslehrgang Public Auditing. Er stellt die gemeinsame Ausbildung für die externe öffentliche Finanzkontrolle in Österreich dar und wird von der Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführt. In sechs Wochenblöcken werden prüfungsrelevante Aspekte praxisorientiert vermittelt. Der Lehrgang steht auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Internen Revisionen und anderen Einrichtungen der Finanzkontrolle offen.